BV Garrel steht kurz vor Meisterschaft

Erstellt von: | 12. Mai 2014

Kreis Cloppenburg (ls) – Der BV Garrel steht kurz vorm Gewinn der Meisterschaft in der Kreisliga. Nach dem der Spitzenreiter im Heimspiel gegen den SC Winkum einen souveränen 5:0 (1:0)-Erfolg herausschoss, und Verfolger SV Molbergen beim SV BW Ramsloh nicht über ein 3:3 (2:0)-Unentschieden hinaus kam, beträgt der Vorsprung nun drei Punkte, bei einer weniger absolvierten Partien. Der Zweitplatzierte Molbergen muss nur noch zweimal ran, kann also maximal sechs Punkte holen. Somit braucht Garrel noch vier Punkte aus seinen drei Spielen.

Im Tabellenkeller sendete der SV Gehlenberg-Neuvrees ein Lebenszeichen, und gewann auf eigenem Platz gegen den Tabellen-Dritten SF Sevelten mit 2:1 (1:1). Damit beträgt der Rückstand zum SC Sternbusch nur noch ein Pünktchen, der bereits am Samstag sein Auswärtsspiel beim SV Peheim klar verlor (0:4). Somit kommt es am nächsten Wochenende zum großen Abstiegsduell zwischen Sternbusch und Gehlenberg-Neuvrees.

Garrel – Winkum 5:0 (1:0)
Die Gäste aus Winkum besannen sich nach zuvor zwei hohen Niederlagen im Auswärtsspiel beim Tabellenführer BV Garrel zunächst auf die Defensivarbeit. Das gelang im ersten Spielabschnitt bis auf einige Ausnahmen auch recht ordentlich. Lediglich ein von Jan-Dirk Meyer (14.) getretener Strafstoß fand den Weg ins Winkumer Tor.

Im zweiten Durchgang erwischte Garrel einen optimalen Start und legte in der 50. Minute das 2:0 durch Raphael Looschen nach. In der darauf folgenden Viertelstunde machte Garrel den Heimsieg dann mit drei weiteren Treffern perfekt – Andre Schöning (54.), Patrick Looschen (58.) und Marcel Meyer (62.) schraubten das Ergebnis auf 5:0 hoch.

Ramsloh – Molbergen 3:3 (0:2)
Das haben die Fußballer des SV Molbergen letztlich selbst verbockt – so reichte dem Tabellen-Zweiten selbst eine 3:0-Führung nicht, um beim SV BW Ramsloh am Ende als Sieger vom Platz zu gehen. Robin Budde (23.) und Matthias Abornik (43.) hatten für die Gäste eine beruhigende 2:0-Halbzeitführung vorgelegt. Die baute Matthias Abornik (53.) kurz nach dem Seitenwechsel sogar noch weiter aus.

Anschließend drehten jedoch die Hausherren auf, die schließlich in der 69. Minute zum 1:3-Anschlusstreffer durch Dimo Stankov kamen. Und als Tobias Böhmann (75.) sechs Minuten später sogar auf 2:3 verkürzte, war wieder alles offen. Ramsloh drückte nun weiter, und kam acht Minuten vor Spielende tatsächlich noch zum 3:3-Ausgleich, für den sich Burak Odabasi (82.) verantwortlich zeichnete.

Gehlenberg-Neuvrees – Sevelten 2:1 (1:1)
Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung kämpfte sich der SV Gehlenberg-Neuvrees am Sonntag zum 2:1 (1:1)-Heimsieg über den SF Sevelten. Die Klein-Schützlinge konnten trotz der Niederlage den dritten Platz behaupten, zumal auch der SV Bösel leer ausgegangen war.

Die Gäste taten sich schon häufiger schwer gegen Mannschaften aus der unteren Region, wie zuletzt vor zwei Wochen beim SC Sternbusch (1:2). So versuchte auch Gehlenberg-Neuvrees den Seveltern den Schneid über Einsatz und Kampf abzukaufen. Dies gelang den Hausherren auch recht ordentlich, was Julian Schade (31) nach einer halben Stunde sogar mit der Führung belohnte.

Allerdings verzeichneten die Gäste die deutlich höheren Spielanteile, und hatten noch vor der Pause den Ausgleichstreffer durch Martin Grote (39.) parat. Nach dem Seitenwechsel hielten die Hausherren weiter gut dagegen, und gingen nach knapp einer Stunde erneut in Front. So war es in der 57. Minute Matthias Lukas der das 2:1 für Gehlenberg-Neuvrees erzielte.

Mit der Führung im Rücken zogen sich die Haskamp-Schützlinge weit zurück, und überließen den Gästen wiederum das Spiel. Doch trotz optischer Überlegenheit gelang den Sportfreunden der Ausgleich nicht mehr, auch wenn ausreichend Möglichkeiten vorhanden waren. Am Ende zitterten die Hausherren den knappen Vorsprung über die Zeit.

Aufstellung SFS:
Stefan SchütteBenni Kretzschmar, Steffen Niehaus, Matthias Scheper (60. Dennis Lech), Patrick Peci, Andreas Reimche, Matthias Steting (12. Cristin Jingan), Patrick Gorr, Martin Grote, Jan große Kohorst, Sergej Strauch

Bethen – Bösel 1:0 (0:0)
Nach fünf ungeschlagenen Spielen musste der SV Bösel am Sonntag beim SV Bethen mal wieder eine Niederlage einstecken. Trotz einer ordentlichen Vorstellung unterlag der Tabellen-Vierte am Ende knapp mit 0:1 (0:0) und verpasste damit den Sprung auf Platz 3.

Die Hausherren überließen den Gästen aus Bösel weitgehend das Spielgeschehen, die daraus allerdings zuwenig machten. So verteidigte Bethen das torlose Remis bis weit in den zweiten Spielabschnitt hinein, und erarbeitete sich mit zunehmender Spieldauer schließlich selbst einige Möglichkeiten.

In der 81. Minute war es dann Dirk Middendorf der das Tor des Tages erzielte und für Jubel im Lager Bethens sorgte. Alles anschließende Anrennen der Gäste brachte keinen Erfolg mehr, so dass Bethen den knappen Vorsprung letztlich ins Ziel rettete.

Cappeln – Barßel 2:2 (1:1)
Einen Teilerfolg verbuchten am Sonntag die Fußballer des abstiegsbedrohten SV Cappeln im Heimspiel gegen den STV Barßel. Nach zuvor zwei Niederlagen kamen die Gastgeber immerhin zu einem 2:2 (1:1)-Unentschieden.

Die Gäste aus Barßel verbuchten zunächst zwar die höheren Spielanteile, und hatten auch einige gute Möglichkeiten auf die Führung, doch das Tor machten die Hausherren. Nach gut einer halben Stunde schoss Alex Döpke (32.) die Ewen/Oppermann-Schützlinge mit 1:0 in Front.

Nach dem Seitenwechsel hätte Cappeln nachlegen könne, doch auch diesmal fiel der Treffer auf der Gegenseite. So sorgte Michael Vögel in der 52. Minute für den 1:1-Ausgleich. Anschließend plätscherte die Partie ein wenig dahin – bis zehn Minuten vor Spielende Sebastian Budde (80.) für den STV zum 2:1 traf. Cappeln hatte allerdings postwendend die richtige Antwort parat, und glich nur 60 Sekunden später durch Fabian Ostendorf (81.) zum 2:2-Endstand aus.

Cloppenburg U23 – Thüle 5:5 (3:3)
In einem wahren Torfestival trennten sich die Mannschaften des BV Cloppenburg U23 und SV Thüle am Sonntag leistungsgerecht 5:5 (3:3)-Unentschieden. Dabei hatten zunächst die Hausherren eine 3:1-Führung verspielt, dann aber einen 3:5-Rückstand wiederum gedreht.

Beide Mannschaften brauchten keine lange Abtastphase – bereits nach zehn Minuten lagen die BVC’er nach Treffern von Niklas Südbeck (6.) und Michael Abramczyk (9.) mit 2:0 in Front. Thüle konnte zwar durch Altmeister Alfred Dittrich (15.) umgehend verkürzen, doch Michael Abramczyk (17.) stellte nur 120 Sekunden später den alten Abstand wieder her.

Thüle ließ sich allerdings nicht beeindrucken, und kam noch vor der Pause durch Treffer von Spas Bayraktarov (27.) und Michael Macke (45. Handelfmeter) zum Ausgleich und war damit zurück im Spiel. Nach dem Seitenwechsel machten die Gäste dann gleich weiter mit dem Tore schießen – ein Doppelpack des gerade erst nach der Pause eingewechselten Alexander Bock (47., 53.) ließ Thüle auf 5:3 davon ziehen, und nun wie der Sieger aussehen.

Doch auch die Hausherren ließen sich davon nicht beirren, und packten anschließend wieder eine Schippe drauf. Das 4:5 durch Niklas Südbeck (57.) ließ folglich nicht lange auf sich warten. Bis zum Ausgleich sollte es dann allerdings noch eine ganze Weile dauern – in der 86. Minute setzte schließlich Niklas Südbeck mit seinem dritten Treffer den Schlusspunkt zum 5:5-Endstand.

Peheim – Sternbusch 4:0 (3:0)
Das hatten sich die Kicker des abstiegsbedrohten SC Sternbusch sicherlich anders vorgestellt – nach nur zwanzig Minuten war die Partie beim SV Peheim am Samstag gelaufen. Am Ende gewannen die Gastgeber souverän mit 4:0 (3:0). Für Sternbusch kommt es damit am kommenden Spieltag im Heimspiel gegen den SV Gehlenberg-Neuvrees zum wohl vorentscheidenden Spiel um den Klassenerhalt.

In Peheim war die Messe bereits frühzeitig gelesen – nach starkem Beginn der Hausherren mit zwei Treffern von Christoph Schrand (5.) und Maxim Langletz (10.) liefen die Gäste gleich mal einem Zwei-Tore-Rückstand hinterher. Und als Christoph Schrand (19.) einige Minuten später seinen Doppelpack perfekt machte und zum 3:0 einnetzte, war klar, dass Sternbusch nichts Zählbares mitnehmen würde.

Anschließend kamen die Gäste zwar besser ins Spiel, doch ein Treffer sollte ihnen vergönnt bleiben. Die besten Gelegenheiten zu verkürzen hatte Johannes Lampe, der gleich zweimal den Anschlusstreffer auf dem Fuß hatte.

Nach dem Seitenwechsel spielte Peheim die Partie weiter abgeklärt runter, und so sorgte Tobias Timmen (58.) nach knapp einer Stunde mit dem 4:0 endgültig für Ruhe auf dem Platz. Der Rest war Formsache, zumal sich Sternbusch nun vollends aufgegeben hatte.

Quelle: fuport.de – 12.05.2014

Schreibe einen Kommentar