SF Sevelten empfängt FC Lastrup

Erstellt von: | 2. April 2016

Kreis Cloppenburg (ls) – In der Kreisliga stehen die Kellerkinder vom SC Sternbusch und SV Gehlenberg-Neuvrees am Sonntag vor einem schweren Heimspiel. Schlusslicht Sternbusch empfängt den SV Cappeln zum Lokalderby, während Gehlenberg-Neuvrees auf den SV Petersdorf trifft. Durch zwei Siege über Ostern meldete sich der SVG zurück im Abstiegsrennen und übergab die rote Laterne an den SCS. Beide sind nun punktgleich, haben allerdings immer noch einen Rückstand von acht Punkten aufs rettende Ufer.

Nach 13 Niederlagen in Folge konnte Gehlenberg-Neuvrees am Ostersamstag den zweiten Saisonsieg gegen den SV Bösel (2:1) gelandet. Am Montag ging’s dann zum Kellerduell zum SC Sternbusch, der mit 3:0 niedergerungen wurde.

Der Tabelle-Vierte aus Petersdorf kam mit zwei Siegen und einem Remis aus der Winterpause. Am Ostermontag setzte es bei der U23 des BV Cloppenburg dann die erste Niederlage in 2016 (1:3). Das Hinspiel gegen Gehlenberg-Neuvrees gewann Petersdorf mit 5:1. (Gehlenberg-Neuvrees – Petersdorf, So. 15:00 Uhr)

Sternbusch – Cappeln (So. 15:00 Uhr)
Der SC Sternbusch steht nach der bitteren 0:3-Niederlage gegen den SV Gehlenberg-Neuvrees weiterhin unter Druck. Soll die Liga noch gehalten werden, braucht das Schlusslicht am Sonntag gegen den SV Cappeln dringend einen Sieg. Nach der Winterpause konnte Sternbusch nur eins von fünf Spielen gewinnen, und das war vor zwei Wochen gegen den BV Essen II (3:0).

Der SV Cappeln war mit einem Derbysieg beim SF Sevelten gestartet (4:2). Danach setzte es allerdings drei Auswärtsniederlagen in Folge – zuletzt vor einer Woche beim SV Harkebrügge (2:3). Vor der Winterpause holte Cappeln noch vier Siege und ein Remis in der Fremde, und das ohne eine Niederlage.

Das Hinspiel war recht torreich verlaufen, das Cappeln am Ende mit 5:3 gewinnen konnte. Insgesamt hat Sternbusch im direkten Vergleich der letzten sechs Jahre allerdings die Nase vorn, mit sechs Siegen gegenüber drei Niederlagen. Zweimal wurden die Punkte geteilt.

Essen II – Ramsloh (So. 13:15 Uhr)
Der BV Essen II konnte nach drei Niederlagen ohne eigenen Treffer am Ostermontag den ersten Sieg in 2016 gegen den SF Sevelten (4:1) ergattern. Damit wahrte Essen seinen Vorsprung von acht Punkten auf Gehlenberg-Neuvrees und Sternbusch.

Der SV BW Ramsloh war vor zwei Wochen ebenfalls gegen den SF Sevelten im Einsatz, und trennte sich letztlich 2:2-Unentschieden. Danach über Ostern fuhr Ramsloh zwei Siege gegen Bethen (8:0) und in Molbergen (1:0) ein. Das Hinspiel gegen Essen hatte mit einer Punkteteilung geendet (1:1).

Sevelten – Lastrup (So. 15:00 Uhr)
Der SF Sevelten und FC Lastrup, die sich am Sonntag im direkten Duell gegenüber stehen, waren über das Osterwochenende doppelt im Einsatz. Sevelten konnte zunächst beim SV Thüle einen 3:2-Sieg erringen, und dem Tabellenführer damit die zweite Saisonniederlage beibringen, musste dann am Montag aber eine 1:4-Schlappe beim BV Essen II einstecken.

Der FC Lastrup ist nach der Winterpause noch ungeschlagen, und holte bisher zwei Siege und zwei Remis. Dabei ging’s in den letzten drei Spielen gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenregion. In Hakrebrügge (3:3) und am Ostermontag in Petersdorf (2:2) holte Lastrup jeweils einen Punkt. Am Ostersamstag kam der Tabellen-Neunte zu einem 4:1-Heimerfolg gegen den SV Molbergen.

Bösel – Thüle (So. 15:00 Uhr)
Für den SV Thüle steht am Sonntag das Nachbarderby beim SV Bösel auf dem Programm. Bösel ist zwar nur Elfter, aber schon im Hinspiel war’s für Thüle kein leichtes Derby. Am Ende erzielte Bösel in der Nachspielzeit den Ausgleich beim 2:2-Unentschieden. Der SVB war zunächst mit zwei Siegen gut aus der Winterpause gekommen. Über Ostern setzte es dann jedoch zwei Niederlagen in Gehlenberg-Neuvrees (1:2) und daheim gegen Harkebrügge (0:1).

Thüle kam nach zwei Siegen zum Auftakt, nur zu einem Remis in Molbergen (0:0) und musste dann am Ostersamstag sogar eine Niederlage gegen den SF Sevelten (2:3) hinnehmen. Am Ostermontag fand Thüle immerhin zurück in Erfolgsspur, mit einem 5:2-Sieg in Löningen.

Dennoch ist die U23 des BV Cloppenburg zurück im Geschäft – sollten die BVC’er ihre beiden Nahholspiele gewinnen, könnten sie sogar die Tabellenführung vom SV Thüle übernehmen. Von daher kann Thüle sich keine weiteren Ausrutscher mehr leisten.

Bethen – Molbergen (So. 15:00 Uhr)
Während der SV Bethen nach der Winterpause zuhause bisher stark aufspielte, lief’s auswärts so gar nicht. So gingen alle drei Auswärtsspiele verloren – die beiden Heimspiele wurden dagegen gewonnen. Am vergangenen Wochenende kassierte Bethen zunächst ein derbe 0:8-Klatsche beim SV BW Ramsloh – am Montag folgte vor eigenem Anhang Wiedergutmachung mit einem 3:1-Derbysieg gegen den SC Sternbusch.

Der SV Molbergen war derweil nur zum Auftakt beim VfL Löningen siegreich (3:0). Danach folgten daheim gegen Thüle und Petersdorf jeweils torlose Punkteteilungen. Über Ostern musste der SVM zwei Niederlagen einstecken – am Samstag 1:4 in Lastrup, und am Montag 0:1 daheim gegen Ramsloh.

Das Hinspiel in Molbergen verloren die Bether mit 1:2, wobei Molbergen der Siegtreffer erst kurz vor Spielende gelungen war.

Harkebrügge – Löningen (So. 15:00 Uhr)
Der SV Harkebrügge tankte über Ostern Selbstvertrauen und holte sechs Punkte aus zwei Spielen. Zunächst kam der Tabellen-Dritte zu einem 3:2-Heimerfolg gegen den SV Cappeln, am Montag folgte dann beim SV Bösel ein 1:0-Sieg. Vorher hatte Harkebrügge lediglich vier Punkte aus drei Spielen ergattert.

Der VfL Löningen absolvierte bereits sechs Partien nach der Winterpause, konnte aber lediglich das Heimspiel gegen den SV Gehlenberg-Neuvrees vor zwei Wochen gewinnen (6:2). Die übrigen fünf Spiele gingen allesamt verloren. Zuletzt über Ostern setzte es am Samstag gegen die U23 des BV Cloppenburg eine Niederlage (1:4), genau wie zwei Tage später im Heimspiel gegen den SV Thüle (2:5).

Alle Spiele im Überblick:
Essen II – Ramsloh (Sonntag, 13:15 Uhr), Gehlenberg-Neuvrees – Petersdorf, Sternbusch – Cappeln, Sevelten – Lastrup, Bethen – Molbergen, Bösel – Thüle, Harkebrügge – Löningen (Alle Sonntag, 15:00 Uhr).

Quelle: fuport.de – 02.04.2016